Über die Natur der Macht: Die Wahl zwischen wirklicher Macht oder Illusion, 1 von 2 | DE.Superenlightme.com

Über die Natur der Macht: Die Wahl zwischen wirklicher Macht oder Illusion, 1 von 2

Über die Natur der Macht: Die Wahl zwischen wirklicher Macht oder Illusion, 1 von 2

Das Konzept der Macht ist weithin verkannt, doch wie wir „Macht“ conceptualize - unsere eigenen und fremden - prägt unsere innersten Werte und damit die neurochemischen Prozesse, die die Richtung unserer Verhaltensweisen, Beziehungen und Leben entscheiden.

Als Menschen, ist es unsere Natur Bedeutungen in unserer Welt durch die Verwendung von Sprache und Symbolen zuzuschreiben. Diese Bedeutungen wiederum unser Leben prägen, vor allem, wenn sie aus dem Blick verborgen sind.

Unsere Sicht der „Macht“ ist ein zentrales Glaubenssystem.

Mehrere Top-psychologische Theoretiker des 20. Jahrhunderts, wie Alfred Adler, Rollo May, William Glaser, Abraham Maslow, Virginia Satir, Victor Frankl, Carl Rogers, William Glaser ua beschreiben Macht als gesundes angeborene Streben. Wenn es um Macht geht, aber unsere kulturellen Werte markierten eine schmale Ansicht, dass die Gesamtleistung Mitarbeiter mit Geld, Status, Autorität, Leistung, und so weiter.

Hier sind einige Ideen in der Erforschung Ihre Vorstellungen über Macht zu betrachten.

  • Macht ist zunächst ein allgegenwärtiges Wahl.

In seiner reinsten Form, Macht ist einfach die Ausübung der Wahl. Zu jeder Zeit haben wir immer eine Wahl, wie wir reagieren, was wir denken, sagen, tun, und so weiter.

In der Haupt Macht in Beziehungen wird als Fähigkeit einer Person betrachtet ihren Willen auf einen anderen zu verhängen. Merriam Webster Wörterbuch, beschreibt beispielsweise die Leistung als „den Besitz der Kontrolle, Autorität oder Einfluss auf andere“ typischer souveränen Staaten oder Gruppen, oder diejenigen, die in Positionen der Autorität.

Diese Ansicht in Bezug auf Leistung als:

  • Ein Recht oder der Anspruch, etwas verdient, basierend auf Beweis der Macht oder Status.
  • Ein Privileg für Personen mit Behörde genehmigt, Kraft (physisch, finanziell, etc.) oder ‚Superior‘ Status zu halten oder Übung, aber nicht für den mit ‚minderwertig‘ Status angesehen.
  • Eine Ware oder „Willen zur Macht“, dass der Mensch von Natur konkurrieren und kämpft um zu besitzen.
  • Eine gefährliche Kraft in den Händen die, als „minderwertig“, schwach, nicht-konforme, etc., wie im Wettbewerb für „Autorität“ oder „Macht über“ eine anderen gesehen.

Diese Ansicht der Macht ist nicht nur spaltend, sondern auch eine Illusion. Sie führt uns in einer Weise zu denken, die sie in beliebige Kategorien überlegen vergleichen und teilte gegenüber minderwertig, Gut gegen Böse, gegen undeserving verdient.

Macht ist eine Wahl, in welcher Art von emotionaler Energie, die wir in uns und um uns zu aktivieren. Wenn wir auf einen Trigger mit relativer Ruhe, zum Beispiel reagieren, bleibt der Parasympathikus Zweig unseres vegetativen Nervensystem verantwortlich, werden die Vorgänge des Körpers in Richtung Gleichgewicht ausgerichtet, und somit bleibt das Gehirn in „Lernen“ -Modus. Im Gegensatz dazu, wenn wir defensiv reagieren, aktivieren wir das Überleben Reaktion unseres Körpers, und der sympathische Zweig übernimmt Betrieb, aktiviert unser Überleben Reaktion und verschiebt den Körper und das Gehirn zu „Schutzmodus“. Jede dieser „Modi“ produzieren dramatisch unterschiedliche Verhaltensergebnisse.

  • Macht ist ein Quest Rolle zu spielen.

Einer der einflussreichsten psychologischer Theoretiker in den Bereichen Psychotherapie, Sozialarbeit, Familienberatung, sowie psycho-Ausbildung für Eltern, Lehrer, Schule Berufsberater, Alfred Adler (1870 - 1937), war vielleicht zuerst unter dem modernen Psychologen (er war ein großer Einfluss auf theoretischen Riesen wie Maslow, Frankl, Carl Rogers) optimistische Menschen zu betrachten, als Zweck abtrieb mit einem „sozialen Interesse“ Bedeutung für die Gesellschaft beitragen. Er war seiner Zeit voraus, und so war seine theoretischen Rahmen, Individualpsychologie.

Er betrachtete die „Gier nach aggressiver Macht“ über anderen als „neurotische Macht“, und betonte die Bedeutung der Gleichheit und demokratischer Familie und Schulstrukturen Gleichheit in der familiären Beziehungen Neurose zu verhindern. Adler, dominierende Kinder mit harten Erziehungspraktiken waren die Wurzel der Pathologie, und seine Methoden waren über die Prävention von verschiedenen Formen der Pathologie.

Ein anderes ist höchstes Wachstum und Potenzial aus seiner Sicht der Macht war ein innerer Antrieb Leben eines Menschen als Teil der menschlichen Streben nach selbst verwirklichen, einem natürlichen menschlichen Streben, ein dynamischen ausgeübt beeinflussen sie gegenseitig zu stärken.

Er betrachtete dieses angeborene seeking für persönliche Agentur selbst zu verwirklichen als Teil der menschlichen Natur, und beschrieben Verhaltensweisen im Zusammenhang mit aggressiver Macht als pathologisch in der Natur, aufgrund der rauen Umgebungsfaktoren in der Erziehung von Kindern, wie Vernachlässigung oder harte Behandlung.

  •  Macht ist eine Wahrnehmung.

Macht ist ein Glaube, dass unsere Entscheidungen prägt und wie wir unser Selbst beziehen und andere, wie wir versuchen, unseren angeborenen Antrieb zu erfüllen im Leben wichtig ist.

Existentialistische Psychologe Rollo May beschrieben fünf Ebenen der Macht, von denen drei gesund sind. Die erste Leistung ist „zu sein,“ die Übungsmöglichkeiten zu schaffen. Das zweite ist, Selbstbestätigung, die Kraft des eigenen Wesens und der dritte Selbstbehauptung zu bekräftigen, die Kraft von anderen anerkannt werden. Die letzten beiden Dimensionen waren Aggression und Gewalt und Mai glaubte diese aufgetreten ist, wenn die Kraft zur Selbstbehauptung und ein Gefühl von persönlicher Bedeutung nicht erreicht wird oder fühlt sich über einen bestimmten Zeitraum gesperrt.

Kann auch Macht als inter Prozess definiert, und fünf Arten von Macht identifiziert. Integrative Macht war die Fähigkeit, sich bewusst zu sein, und Win-Win-Interaktionen mit anderen ausüben und Nährstoff Macht war der Akt der Pflege eines anderen Menschen nehmen. Eine dritte Art von Macht war Wettbewerbsfähigkeit, eine Suche entweder durch faire oder unfaire Mittel zu gewinnen. Er bezeichnete die letzten beiden Arten von Macht als manipulative, der Akt der Suche nach jemanden dazu zu bringen, etwas gegen ihren Willen oder ohne ihr Wissen zu tun, und ausbeuterische Macht, der Akt des anderen mit destruktiv für eigenen Gewinn.

  • In Summe: Es ist unmöglich, nicht mit Strom versorgt. 

Letztlich, wie wir Energie definieren, ist keine kleine Sache. Ob bewusst oder unbewusst, entscheidet sie, wie wir das Leben interpretieren um uns herum, genauer gesagt, die Aktionen und Reaktionen des anderen.

Psychiater und Gründer der „Wahl-Therapie,“ William Glasser auch für Macht als angeboren universelle Notwendigkeit, setzend, dass Menschen mit fünf universellen Bedürfnissen der Zugehörigkeit, Macht geboren wurden, Freude, Freiheit und das Überleben. Als glühender Kritiker der psychischen Gesundheit, veröffentlichte er seine kritische Überprüfung der Industrie in seinem Buch, Achtung: Psychiatrie Ihre psychische Gesundheit schädlich kann. 

Er definierte Macht als die Fähigkeit, Entscheidungen einen der Grundlage von ehrlichen Selbst Auswertungen zu machen von will, Wahlmöglichkeiten und Optionen, und betrachten relationale Schwierigkeiten und die im DSM-IV als verursacht beschriebenen Symptomen, die durch fehlgeleitete oder falsch informiert Versuche für eine gesunden ihr angeborenes Bedürfnis zu befriedigen „persönliche Macht“ durch statt mit Gewalt oder „externe Kontrollen“, um andere etwas gegen ihren Willen zu tun. Glasser brach aus dem Gebiet der Psychiatrie seine Ideen für auserlesene Theorie zu entwickeln, als in den 1980er Jahren schloss er, dass die Menschen vor allem soziale Wesen sind und dass emotionale Not wurde auf ihre Unfähigkeit, im Zusammenhang mit denen, befriedigende Beziehungen zu bilden, um sie am meisten interessieren die meisten. Zum Beispiel er die toxischen Wirkungen von vorherrschenden gelernt Verhaltensmustern, wie zum Beispiel diejenigen, bemerkte basierend auf „Ich bin richtig, und Sie sind falsch“ mentale Schemata, die die Bildung von gesunden Beziehungen blockiert.

In Summe, die Form der Macht legen wir Wert auf Strukturen, die die Entscheidungen, die wir machen, und die Aktionen nehmen wir zu erfüllen, was in uns die stärkste Triebfeder sein kann, das heißt, unsere inneren Antrieb Rolle zu spielen.

In Teil 2 werden die Attribute von „echten“ Macht.

 

Ähnliche Neuigkeiten


Post Alltagsbeziehungen

Familienstress an den Feiertagen - Teil zwei

Post Alltagsbeziehungen

Sway: der unwiderstehliche Sog irrationalen Verhaltens

Post Alltagsbeziehungen

Liebe deinen Partner - Schmerz und Gesundheit

Post Alltagsbeziehungen

Könnte mein Teenager Selbstmord begehen?

Post Alltagsbeziehungen

Ihre Vergangenheit zu erforschen ist eine Voraussetzung für wahre Achtsamkeit

Post Alltagsbeziehungen

7 Eingabeaufforderungen, die die Heilung von innen heraus auslösen

Post Alltagsbeziehungen

12 Warnsignale, dass es sich um emotionale Untreue handelt - und nicht nur um Freundschaft

Post Alltagsbeziehungen

Forschung zeigt einfache Lösung für Paare, die argumentieren

Post Alltagsbeziehungen

Die Geschichten, die wir erzählen, formen unser Leben

Post Alltagsbeziehungen

Authentizität in deinem Mann finden

Post Alltagsbeziehungen

3 Tipps, um Perfektionismus zu überwinden und sich selbst zu akzeptieren

Post Alltagsbeziehungen

Vorsicht vor der Hitzewelle - hohe Temperatur, Feuchtigkeit mit Medikamenten kann Hitzschlag verursachen